Erklärungen, Alternativen & Hilfe Erklärungen rund um das Thema Schulden - von "A" wie "Abtretung" bis "Z" wie "Zwangsvollstreckung".

P-Konto - Tipps zum Umgang

Kategorie: Schulden und Insolvenz, Rechtliche Aspekte

Definition: P-Konto

Ein P-Konto, auch Pfändungsschutzkonto genannt, ist ein besonderes Girokonto, das Schuldner vor exzessiver Kontopfändung schützt. Wenn Ihr Konto gepfändet wird, haben Sie keinen Zugriff mehr auf Ihr Guthaben. Durch die Umwandlung Ihres Girokontos in ein P-Konto wird ein automatischer Pfändungsfreibetrag gewährleistet. Der Betrag für den vollständigen Pfändungsschutz variiert je nach familiärer Situation und Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen.

Umgangstipps:

  1. Frühzeitige Umwandlung: Es ist empfehlenswert, das eigene Konto bereits bei ersten Anzeichen von finanziellen Problemen in ein P-Konto umzuwandeln. Der Prozess kann einige Tage dauern und ist rückwirkend nicht möglich.
  2. Beachten Sie den Grundfreibetrag: Der monatliche Grundfreibetrag liegt aktuell bei 1.178,59 Euro (Stand 2021). Dies bedeutet, dass Gläubiger Beträge, die diesen Betrag übersteigen, pfänden können.
  3. Pfändbare und nicht pfändbare Einkommen: Wissen Sie, welche Arten von Einkommen pfändbar sind und welche nicht. Ersteres umfasst Lohn, Gehalt, Renten, und Arbeitslosengeld; letzteres umfasst Sozialleistungen wie Kindergeld oder Wohngeld.

Beispiel:

Nehmen wir an, Sie sind ein alleinstehender Schuldner und haben ein Girokonto, auf das Ihr Gehalt von 2.000 Euro überwiesen wird. Ein Gläubiger hat eine Pfändung Ihres Kontos erreicht. Ohne ein P-Konto hätte der Gläubiger Zugriff auf Ihr gesamtes Gehalt abzüglich der Pfändungsfreigrenze. Bei einem P-Konto wird der monatliche Grundfreibetrag von 1.178,59 Euro von der Pfändung ausgenommen, und Sie haben weiterhin Zugriff auf diesen Betrag. Der verbleibende Betrag von 821,41 Euro (2.000 Euro - 1.178,59 Euro) wäre hingegen vollständig pfändbar.

Fazit:

Ein P-Konto ist eine sinnvolle Maßnahme für Schuldner, um einen gewissen finanziellen Spielraum trotz Kontopfändung zu behalten. Es erfordert jedoch ein gutes Verständnis der eigenen finanziellen Situation und der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Weitere Beratung von einem Schuldnerberater oder Anwalt kann von Vorteil sein.

Passende Begriffe:

P-Konto - Tipps zum Umgang zu P-Konto (=Pfändungsschutzkonto):
Ein P-Konto schützt ein Grundfreibetrag des Kontoguthabens vor Pfändung. Tipps zum Umgang beziehen sich auf den besten Einsatz dieses Kontos.

Wichtige Information: Dies stellt keine Rechtsberatung dar und dient lediglich zur allgemeinen Information. Bei spezifischen rechtlichen Fragen ist immer die Konsultation eines Rechtsanwalts zu empfehlen.